Eine intakte Umwelt schaffen

Sparkasse Koblenz fördert die Ansiedlung des Weißstorchs im Landkreis Mayen-Koblenz

Eine intakte Umwelt schaffen

Seit zwei Jahren engagiert sich der Landkreis Mayen-Koblenz und die Sparkasse Koblenz gemeinsam für ein aufwendiges Naturschutzprojekt. Der Weißstorch soll wieder angesiedelt werden. Das Projekt wird von der Stiftung für Natur und Umwelt und einem Diplom-Biologen begleitet.

Immer wieder treffen sich die Zuständigen vor Ort, um sich ein Bild über den Fortgang des Projektes zu machen. Dieses Mal schauten sich Biologe Jörg Hilgers und Leiterin der Stiftung für Natur und Umwelt, Tanja Stromberg, die aktuelle Lage rund um die Storchenplattform auf den Thürer Wiesen an.

Lebensraum und Nahrung für den Weißstorch
Um Nahrungsketten aufzubauen, braucht es Feuchtwiesen. Ist das nach der Dürre des Sommers überhaupt möglich? „Hier in der Aue teilweise. Hier kommt durch den Bach zumindest in manchen Wochen genug Wasser an. Die Aue vernässt, es sind viele Stillgewässer vorhanden. Ob das in 20 Jahren noch so funktioniert mit den Prognosen, die wir haben, ist eine andere Sache, aber der Storch braucht nicht nur das Feuchtgebiet. Ihm reicht auch aus, wenn er extensiv genutztes Grünland hat. Also eine Wiese, auf der er Heuschrecken fangen kann, auf der er Regenwürmer picken kann. Er frisst im Prinzip alles. Er muss nicht nur Frösche essen, sondern kann auch andre Tiere erbeuten. Er braucht also eine intakte Umwelt“, erklärt Diplom-Biologe Jörg Hilgers.

Gleichzeitig wird im Rahmen des Projektes versucht, Ackerflächen zu Grünland umzuwandeln. Dafür wurden in Lonnig (bei Kobern-Gondorf) mit einer schonenden Methode Margeritensamen gesammelt. Denn Naturschutz muss sehr umfassend gedacht werden: „Mehr Insekten bedeutet Nahrungsfläche für Störche und für andere Tierarten. Artenreiche Grünwiesen haben eine höhere Vielfalt an Nahrungsquellen für verschiedene Tierarten. Somit ist unser Bestreben, möglichst viele Flächen wieder in einen günstigen Erhaltungszustand oder Naturzustand zu bringen“, so Hilgers weiter.

Dafür braucht es natürlich Geld. An dieser Stelle übernimmt die Sparkasse Koblenz als regionales Institut die Verantwortung und gibt finanzielle Unterstützung für diese wichtigen Projekte.

Die Arbeit der kreiseigenen Stiftung hat sich maßgebend entwickelt, wie Tanja Stromberg, Leiterin der Stiftung, zurecht stolz bemerkt: „Nach den ersten vorsichtigen Schrittchen hat die Stiftung zwischenzeitlich gut laufen gelernt. Wir sind also jetzt auf einer Fläche von rund 140 Hektar verteilt im Landkreis unterwegs. Das ist natürlich ein wichtiger Beitrag für Naturschutz und Artenschutz.“

Hintergrund:

Seit Anfang 2021 fördert die Sparkasse Koblenz mit insgesamt 100.000 Euro verschiedene Naturschutz-Projekte im Landkreis Mayen-Koblenz verteilt auf fünf Jahre. Im vergangenen Jahr wurden die ersten 20.000 Euro unter anderem dafür verwendet, eine Storchenplattform bei Rüber aufzustellen und mit einer besonders schonenden Methode Samen bei Lonnig zu sammeln, um diese dann auf einer Ackerfläche zu sähen. Ziel ist, die Ackerfläche in ein artenreiches Grünland umzuwandeln. Nun wurde bereits eine weitere Storchenplattformen bei Kruft errichtet. Die gesammelten Samen werden gesät, sobald mehr Regen gefallen ist.

Ausführliche Informationen zu allen Projekten, Bilder und alle Video-Berichte gibt es auf sparkasse-koblenz.de/nachhaltigkeit

Jörg Hilgers, Diplom-Biologe.
Jörg Hilgers, Diplom-Biologe.
Storchenplattform bei Rüber.
Storchenplattform bei Rüber.


Veröffentlicht am 2. Dezember 2022

Ihre Ansprechpartner

Jörg Karbach

Abteilungsleiter, Pressesprecher

0261 393-1513

joerg.karbach@sparkasse-koblenz.de

Anna Heiderich

Abteilung Kommunikation

0261 393- 0

anna.heiderich@sparkasse-koblenz.de