Express-Zertifikate: zu festgelegten Bedingungen in den Kapitalmarkt einsteigen

Express-Zertifikate: Anlage mit transparentem Rendite-/Risiko-Profil

Werbung. Wenn nicht der Ausstieg aus der Niedrigzinsphase, sondern deren Verlängerung auf dem Programm steht, stecken Anleger in einem Dilemma. Soll man im derzeitigen Umfeld den Einstieg in den Aktienmarkt wagen?

Renditechancen bieten sich momentan vor allem für Anleger, die bereit sind, gewisse Risiken einzugehen. Auch in der aktuell turbulenten Situation an den Kapitalmärkten gibt es  Anlagealternativen zum Direkteinstieg, bei denen darüber hinaus Chancen und Risiken von vornherein klar definiert sind. Auf der Suche nach einer Anlage mit transparentem Rendite-/Risiko-Profil fällt der Blick zum Beispiel auf strukturierte Wertpapiere bzw. Zertifikate. Aufgrund vielfältiger Ausgestaltungsmöglichkeiten und unter Nutzung von Risikopuffern lassen sich hiermit Kapitalmarktrisiken besser als bei der Direktanlage steuern.

Zertifikate sind Inhaberschuldverschreibungen. Die gute Bonität der Emittentin ist damit ein wichtiges Kriterium bei der Wahl eines Zertifikats. Die DekaBank, das Wertpapierhaus der Sparkassen, verfügt nicht nur über eine langjährige Erfahrung im Zertifikategeschäft, sondern gilt auch als erstklassige Emittentin mit hoher Kreditwürdigkeit.*

Express-Zertifikate: Alternative zur Direktanlage in Aktien

Gerade in seitwärts tendierenden, nur leicht steigenden oder auch leicht fallenden Aktienmärkten spielen so genannte Express-Zertifikate ihre Stärken aus. Sie bieten die Möglichkeit einer attraktiven Zinszahlung einerseits sowie einer vorzeitigen Rückzahlung (deshalb „Express“) andererseits. Ob diese stattfindet oder ob die maximale Laufzeit zum Tragen kommt, ist von der Entwicklung eines Basiswerts abhängig, z.B. des europäischen Aktienindex EURO STOXX Select Dividend 30®.

Bei jedem Express-Zertifikat steht von vornherein fest, welche Kursschwellen der Basiswert wann überschreiten muss, um eine vorzeitige Rückzahlung zum vollen Nennbetrag auszulösen. Für die Rückzahlung am Ende der maximalen Laufzeit wird ebenfalls auf den Kurs des Basiswerts geschaut. Hier existiert für die Nennbetrags-Rückzahlung ein Puffer gegen fallende Notierungen.

Wie bei jeder Schuldverschreibung sollte das Emittentenrisiko nicht außer Acht gelassen werden. So sind insbesondere bei Zahlungsunfähigkeit der Emittentin Verluste bis hin zum Totalverlust möglich. Zum Laufzeitende sind zudem Verluste möglich, sollte der Basiswert unter einer definierten Kursschwelle schließen.

Sie haben Fragen zur Anlage in Zertifikaten? Gerne berät Sie Ihr Berater zu dieser modernen Geldanlageform sowie zu weiteren Anlagemöglichkeiten bei der Sparkasse. Sprechen Sie ihn gerne an oder vereinbaren Sie einen Termin mit ihm.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


* Die Ratings der DekaBank und aktuelle Ratingberichte finden Sie unter www.deka.de/deka-gruppe/investor-relations/ratings. Emittentenrating S & P: A+. Stand: 01.02.2021
Die enthaltenen Meinungsaussagen geben unsere aktuelle Einschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung wieder. Die Einschätzung kann sich jederzeit ohne Ankündigung ändern. Vor einer Anlageentscheidung in Zertifikate wird potentiellen Anlegern empfohlen den Wertpapierprospekt zu lesen, um die potentiellen Risiken und Chancen der Anlageentscheidung vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts durch die zuständige Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Der Wertpapierprospekt und eventuelle Nachträge können unter https://www.deka.de/deka-gruppe/wertpapierprospekte unter dem Reiter „EPIHS-II-19“ heruntergeladen werden. Sämtliche Wertpapierinformationen sowie die aktuellen Basisinformationsblätter sind ebenfalls bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale (www.deka.de), 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich. Sie sind im Begriff ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Verkaufsbeschränkung: Auf besondere Verkaufsbeschränkungen und Vertriebsvorschriften in den verschiedenen Rechtsordnungen wird hingewiesen. Insbesondere dürfen die hierin beschriebenen Finanzinstrumente weder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika noch an bzw. zugunsten von U.S.-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden.

Veröffentlicht am 8. März 2020